Arthrose“  bedeutet, einen das altersübliche Maß übersteigender Gelenkverschleiß.  Hierbei wird Gelenkknorpel abgebaut und bei fortgeschrittener Zerstörung kommt es schließlich zu Schmerzen, die durch das gestörte Reibungsverhalten der aufgerauten Gelenkflächen entstehen.

Je älter man wird, umso höher liegt das Risiko eine Gelenksarthrose zu entwickeln.  Neben dem Alter ist auch das Übergewicht einer der Hauptrisikofaktoren für die Entstehung einer Gelenksarthrose.

Jeder kann sich vorstellen, dass es durch Übergewicht zu einer größeren mechanischen Belastung der Gelenke, insbesondere der Knie- Hüft-  und Sprunggelenke kommt.  Beim Laufen und Springen wird die Kraft auf unsere Gelenke  sogar verdreifacht. Daher ist es verständlich, dass das Risiko, eine Arthrose zu entwickeln bei den Übergewichtigen doppelt so hoch liegt wie bei den Normalgewichtigen.

Doch das ist nicht alles! Denn wie lässt sich sonst erklären, dass Übergewichtige auch vermehrt an Arthrosen der Fingergelenke erkranken, wo die Gewichtsbelastung nicht ursächlich sein kann?

Das Ergebnis mehrerer Studien könnte eine Erklärung für dieses Phänomen sein: Danach produziert das Fettgewebe bestimmte Hormone, sog. Adipokine. Einige dieser Adipokine fördern Entzündungen und zerstören die Knorpelmatrix.

Die bekanntesten unter ihnen sind das Leptin und das Adiponektin. Die Studien zeigen, dass man bei übergewichtigen Arthrosepatienten erhöhte Leptinspiegel im Plasma nachweisen kann, welche den Abbau von Knorpel fördern.

Der Gegenspieler, das „Adinopektin“ soll den Abbau von Knorpel hemmen und dessen Neubildung fördern. Doch bei stark Übergewichtigen ist das Adinopektin reduziert.

Damit lässt sich erklären, warum Übergewichtige häufiger Gelenksarthrosen entwickeln als Normalgewichtige.

Fazit: Durch eine Gewichtsreduktion lässt sich das Risiko einer Gelenksarthrose deutlich reduzieren bzw. die Entstehung einer solchen deutlich hinauszögern und erspart somit unnötige Schmerzen wie auch Bewegungseinschränkung.

Aufgrund meines „NowHow“  als Gewichtscoach, kann ich Sie bei einer schrittweisen und langfristigen Gewichtsreduktion – ohne den berüchtigten Jojo-Effekt- begleiten.